Malawi – Am groessten Aquarium der Welt

Hallo noch einmal,
Heute ist unser letzter Tag in Malawi und morgen Mittag gehts leider zurück nach Hause. Es ist gar nicht so leicht hier in Malawi ständig Zugang zum Internet zu bekommen, deshalb sind es diesmal leider nicht soo viele Blogeinträge geworden.

 Also was ist in den vergangenen Tagen alles passiert? Ne ganze Menge jedenfalls. Zuletzt hatte ich mich aus Zomba gemeldet von wo wir weiter zum Malawisee gefahren sind. Ziel am See war Cape Maclear/Chembe. Wir hatten uns eigentlich die Fat Monkeys Lodge ausgesucht, aber als wir dort ankamen mussten wir feststellen, dass hier grade eine christliche Feier oder Kongress oder sowas stattfand. Da waren an die 200 Malawier angereist und hatten alle Zimmer belegt. Naja ganz am anderen Ende des Strandes gabs noch paar andere Lodges und wir mieteten uns in die Taipeh Garden Lodge ein (40 USD pro Nacht). Dieser Teil des Strandes liegt nahe dem Eingang zum Lake Malawi Nationalpark und war daher relativ ruhig.


Der See jedenfalls ist wunderschön. Sauberes klares türkis bis dunkelblaues Wasser soweit das Auge reicht, ein paar vorgelagerte Inseln und im Hintergrund paar schöne Berge. Wir blieben hier 4 Nächte und unternahmen einen Tag eine Bootstour mit Fischbarbeque und wunderschönem Schnorcheln. Es gab unglaublich viele Cicliden (Malawibuntbarsche) in allen Groessen und Farben. Am schönsten waren die hellblauen 🙂 Fischadler haben wir auch gefüttert. Das Wasser ist so schoen – nicht zu kalt und nicht zu warm, glasklar und man kann sich kaum vorstellen dass in diesen Gewaessern sowas gefaehrliches wie Bilharziose vorkommt. Ich jedenfalls konnte nicht widerstehen und badete am Strand und schnorcheln waren wir wie gesagt auch an 2 Stellen, zumal das Wasser zum duschen in der Lodge auch aus dem See kam.


Den 2. Tag unternahmen wir ne kleine Wanderung in die umliegenden Berge um mal einen Eindruck von der Groesse des Sees zu bekommen. Er fühlt sich wirklich an wie ein Meer. Man sieht in alle Richtungen kein Ende und kleine Wellen umspülen den etwas kiesigen Strand. Am Strand selber befindet sich ein Fischerdorf namens Chembe und eines Nachmittags spazierten wir etwas am Beach entlang, als wir mit ein paar Kids anfingen zu spielen. Sie bastelten uns kleine Halsketten, wir schleppten sie auf den Schultern herum, schenkten 3 Kindern jeweils einen Stift und hatten viel Spass mit denen. Sie nannten uns schon am Ende Mama und Papa 🙂


Jedenfalls waren wir dann an einem anderen Nachmittag nochmal im Nationalpark schnorcheln – am Otter Point. Wie der Name sagt, gibt es hier Fischotter und natuerlich die vielen bunten Fische.

Schweren Herzens verließen wir Cape Maclear am Sonntag und mussten zurück nach Lilongwe um unser kleines Mietauto abzugeben. Die letzten 18 Kilometer hinein auf die Halbinsel, wo sich Chembe befindet sind Wellblechpiste vom aller feinsten. Unser Truti (Name des Autos) hat manchmal ganz schön gestöhnt uns aber gut hin und wieder weggebracht. Auf dem Rueckweg mussten wir bei einem Tyre Fitter (Reifenservice) anhalten um dem Hinterrad etwas mehr Luft zu verpassen. Das war auch so ne Sache für sich, aber alles hat dann am Ende bestens geklappt.

So und die letzten 4 Tage verbrachten wir – Nobel geht die Welt zugrunde – im South Luangwa Nationalpark in Sambia. Hatten ne tolle Huette im Croc Valley Camp. Bissel Probleme gabs mit dem Safarianbieter, den wir gewaehlt hatten – Porini Adventure Safaris. Die wuerde ich jedenfalls nicht wieder auswählen. Letztendlich war aber alles gut und wir hatten 4 schöne Gamedrives, wo wir alles ausser den Leoparden gesehen haben: Loewenkinder, Hippos um die Hütte herum, Elefanten im Camp und auch sonst ueberall, Giraffen, Zebras, diverse Antilopen und riesige Bueffelherden von ueber 1000 Tieren.



So viel mehr will ich jetzt gar nicht schreiben, denn draußen ist es schon dunkel und wir muessen noch zurueck ins Mabuya Camp. Morgen um 10 kommt unser Taxi und dann gehts schweren Herzens zurück nach Hause.

Mit afrikanischem Gruss winken
Mirko und Ivy!

Werbeanzeigen

Eine Antwort zu “Malawi – Am groessten Aquarium der Welt

  1. die Rostocker writes:Hallo ihr zwei,die Zeit vergeht, nun müsst auch ihr Euch wieder auf den weg ins kalte Deutschland machen :-)Aber ich glaube ihr habt wohl einiges erlebt. Vielleicht sehen wir uns ja im Oktober zum Fotos kucken?!viele Grüße von der KüsteSandra und der Renz

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.