Myanmar: Dhamma Dana Documentary

The Gift of Dhamma (festival Title) – Documentary – 30 minutes – Winner of the 2009 Queens International Film Festival in New York City: Best Domestic Documentary.

Advertisements
Beitrag lesen →

Myanmar – Zurueck auf den ausgetretenen Touristenpfaden (Bagan und Inle-See)

Myanmar ist ein grosses Land und es gibt so viele schoene unbekannte Ecken zu entdecken, aber bei einer ersten Reise in dieses Land besuchen die meisten Touristen eben auch die Hauptattraktionen. So auch wir. Nach den Wanderungen in den Shanbergen reihten wir uns ein in den Strom der vielen Touristen, die sich die Pagodenfelder von Bagan und den Inlesee ansehen.
Bagan ist eine geschichtsträchtige Ebene mit tausenden von Tempeln und Pagoden im Zentrum Myanmars in der Mandalay Division. Hier erkundeten wir das Areal sowohl mit Fahrrad als auch mit Pferdekutsche, sahen mehrfach die Sonne auf und untergehen, was hier ein besonders eindrueckliches Erlebnis ist.
Anschliessend flogen wir nach Nyangshwe am Inlesee, wo wir uns die schwimmenden Gaerten sowie die Lebensweise der Intha hier anschauten. Das ist ein Volk, welches Doerfer auf Stelzen in den klaren See gebaut haben…

Beitrag lesen →

Myanmar – Trekking in den Shanbergen

Die naechste Station unserer Reise durch Myanmar war Hsipaw, ein kleiner Ort in den Shanbergen. Mit dem unglaublichen langsamen Zug angereist (14 Stunden), waren wir ploetzlich umgeben von Bergen und laendlichem Flair. Wir waren hier um ein paar Wanderungen in die Shanberge zu unternehmen. Wir wanderten zu einem schoenen erfrischenden Wasserfall und gingen mit einem Guide auf einen 2 Tages Trek zu den Bergdoerfern der Palaung. Dieser Abstecher hierher hat sich auf jeden Fall gelohnt…

Beitrag lesen →

Myanmar – Pagoden ueberall in Mandalay

Mandalay, das historische Zentrum des Landes, stand als naechstes auf unserem Programm. Myanmar wird auch als das „Goldene Land“ bezeichnet und hier in Mandalay weiss man warum. Ueberall wo man hinschaut sieht man goldene Pagoden und Kloester. Es gibt nahezu keinen Huegel hier, auf dem keine Pagode steht.
Sowohl mit Trishaw (einer Art Fahrradrikscha) als auch mit gemietetem Taxi besichtigten wir einige der vielen Sehenswuerdigkeiten von Mandalay und Umgebung. Wir schlenderten ueber die laengste Teakholzbrueck der Welt (U-Bein Bruecke), besuchten ein traditionelles Marionettentheater und bestaunten den Sonnenuntergang von einem Huegel ueber der Stadt…

Beitrag lesen →

Myanmar – Von Hoehlentempel und traumhaften Reisfeldern

Hpa-an, die Hauptsstadt des Bundesstaates Kayin, ist ein magischer Ort. Anstrengend hierher zu kommen, aber ebenso schwierig wieder abzureisen. Zu schoen ist die Umgebung, zu angenehm ist der verschlafene Ort und es gibt Unmengen an Ausfluegsmoeglichkeiten.
Wir besuchten herrliche Hoehlentempel, wie etwa die Kawtgoon Cave aus dem 7. Jahrhundert, wo die gesamten Hoehlenwaende mit unzaehligen Buddhastatuen „tapeziert“ sind. Ausserdem schlenderten wir durch den Lumbini Garden, wo ueber 1000 gleichartige Buddhastatuen herumstehen, besuchten das „Kyak-Ku-Lat“ Kloster auf einer bizarren Felsnadel und wanderten durch gruene Reisfelder und lange Hoehlen…

Beitrag lesen →

Myanmar – Mingalaba!! Erste Eindruecke…

Mit ein paar Schwierigkeiten sind wir letztendlich gut in Myanmar, dem ehemaligen Burma angekommen. Nach ein paar Tagen im quirligen Bangkok flogen wir nach Yangon, der Hauptstadt Myanmars. Hier haben wir rasch Geld gewechselt und sind in einen Nachtbus nach Hpa-an gestiegen. Diese Nachtfahrt war eine Katastrophe – klappriger Bus, eng, unglaublich langsam unterwegs – inklusive 3 Stunden Warterei an eine Bruecke kurz vor Hpa-an, ehe diese durch das Militaer um 5 Uhr morgens wieder geoeffnet wurde.
Tja und heute sahen wir, warum wir das alles auf uns genommen haben. Hpa-an liegt wunderschoen gelegen an einem breiten, traege dahinfliessenden Fluss, inmitten von herrlich gruenen Reisfeldern. Riesige Karstfelsen ragen hier aus der Ebene. Einfach wunderschoen!…

Beitrag lesen →